Bitte drehen sie Ihr Gerät.

Gel­ber Klein­ber­ger

Gel­ber Klein­ber­ger

456

Wein­an­bau in der Klei­nen Eis­zeit!

Wein­an­bau in der Klei­nen Eis­zeit!

Wie weit wir sind

Entdeckt
Im Aufbau
Im Anbau
Erlebbar

Partnerwinzer

Forschungsergebnisse Andreas Jung

Status

Galt bis 2007 als aus­ge­stor­ben. Seit rund 100 Jah­ren fälsch­li­cher­wei­se mit dem Elb­ling gleich­ge­setzt.

Fundsituation

In Fran­ken dem alt­frän­ki­schen Misch­satz mit Adel­frän­kisch und Sil­va­ner bei­ge­mischt. Ein­zel­fun­de auch an der Berg­stra­ße. An der Nahe mit Sil­va­ner, Ries­ling und Elb­ling im Misch­satz. An der Mit­tel­mo­sel ein­ge­sprengt unter Ries­ling. Der ältes­te etwa 350 jäh­ri­ge Haus­stock an der Mit­tel­mo­sel war ein Klein­ber­ger.

Herkunft und Verbreitung

Die Sor­te stammt aus dem Banat, dem Kern­ge­biet der anti­ken Daker. Sie ähnelt west­kas­pi­schen Wild­for­men vom Typ Vitis per­si­ca. Die Sor­te wur­de mög­li­cher­wei­se auch von den Tre­ri im Her­zen des thra­ki­schen Bal­kans ange­baut und gelang­te ver­mut­lich schon mit den Tre­vor­ern an die Mosel. Vom Klein­ber­ger wur­de gesagt, dass er die Haupt­sor­te an Rhein und Mosel vor dem Ries­ling war. Auf­grund sei­ner hohen Frost­fes­tig­keit erleb­te der Klein­ber­ger eine Renais­sance in der klei­nen Eis­zeit.

Eigenschaften

Wuchs und Rei­fe ähn­lich Sil­va­ner, selbs­tran­kend wie Ries­ling, vie­le aber klei­ne und locke­re Trau­ben mit klei­nen, geld­duf­ti­gen Bee­ren. Die Klein­heit der Trau­ben wird wett­ge­macht durch 3 Trau­ben pro Trieb und Dop­pel­trau­ben. Fäul­nis­an­fäl­lig­keit und Rei­fe wie Sil­va­ner. Im Misch­satz ver­lieh der Klein­ber­ger dem Sil­va­ner zusätz­li­ches Bukett.